Konzerte

Selbst Konzerte zu spielen ist für mich eine wichtige Inspirations- und Motivationsquelle, um meineTechnik und mein künstlerisches Ausdrucksvermögen ständig weiterzuentwickeln. Aufgrund meiner Ausbildung (Konzertdiplom) und zahlreichen Fortbildungen u.a. bei D. Russel, A. Pierri u. L. Brouwer besitze ich auch die nötigen Qualifikationen dazu. So suche ich bewusst immer wieder den Kontakt zu anderen Künstlern, um interessante Projekte planen und verwirklichen zu können. Als Gitarrist stehen einem zum Glück viele Möglichkeiten offen, da die Gitarre in vielen Kulturen und Stilrichtungen eine herausragende Rolle spielt.

Nachfolgend finden sie einige Projekte beschrieben:

Duo Bowman-Treml:

Wurde 2004 gegründet, um gemeinsam die "gitarristische Musik" zu feiern (Zitat P. Bowman). Unsere gemeinsamen Vorlieben sind die Renaissance-und Barockmusik des Mittelmeerraumes und Kompositionen jüngeren Datums, die gekonnt europäische, afrikanische und indianische Stilelemente verknüpfen. Das Repertoire umfasst außerdem Werke der nationalspanischen Komponisten, südamerikanische Folklore und Bearbeitungen von sefardischen Melodien, die arabeske Melodik mit der Harmonik des Flamenco verbinden.


SoundPaintingSystem:

Wie der Name vermuten lässt, verbindet dieses Projekt Malerei (Farbe) mit Musik (Klang). Entstanden aus einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Jan Maria Dondeyne (Kunstmaler) und mir. Für den Kultursommer Mittelhessen 2008 wurde nun auch Paul Bowman miteinbezogen, um die Ausdrucksvielfalt noch zu erweitern.


Duo Angelika und Johannes Treml:

Mit meiner Schwester Angelika (Violine) musiziere ich seit Kindertagen, sowohl innerhalb der Familie, als auch bei öffentlichen Veranstaltungen. Auch Straßenmusik haben wir höchst erfolgreich in der Schweiz praktiziert. Entsprechend groß ist auch unser gemeinsames Programm:


Duo Prentki-Treml:

German Prentki habe ich bei einem seiner Tangokonzerte mit J. Cobelli kennengelernt. Ich war sofort von seiner Spielweise, Moderation und Programmgestaltung begeistert. So habe ich ihn noch in der Pause angesprochen um ein gemeinsames Treffen zu arrangieren - seither musizieren wir gemeinsam. Unser Konzertprogramm "mediterrane Musik" hat das Spanien der Renaissancezeit zum Ausgangspunkt für eine Klangreise durch den Mittelmeerraum. Es folgen barocke Variationen über das berühmte Folliethema, die in das Italien der klassischen Epoche überleiten. Auf den Spuren der Sefarden gelangen wir über Kroatien nach Israel, wo die Zuhörer von einer Danza empfangen werden.


Trio Santiago:

Katharina Fendel (Flöte), Johannes Treml (Gitarre), Christoph Oppenheimer (Perkussion)

Wurde im Sommer 2008 von Katharina Fendel (Flöte) und Johannes Treml (Gitarre) als Duo gegründet. Musikalische Schwerpunkte waren schon damals barocke Musik und virtuose Musik aus verschiedenen Kulturen. Die im Jahr 2010 aufgenommene CD "Cafe para Dos" präsentiert Werke von J.S. Bach, H. Villa-Lobos, G. Bizet, C. Corea u.a. In der Triobesetzung bereichert Christoph Oppenheimer mit verschiedenen Perkussionsinstrumenten das Klangbild mit kraftvollen rhythmischen Akzenten. Zahlreiche Kooperationen mit Musikern aus anderen Kulturen, wie dem Tangomusiker German Prentki (Violoncello) aus Uruguay, oder Faleh Khaless (arabische Laute) aus Tunesien belegen die Offenheit und Vielseitigkeit des Trios. In den vergangenen Jahren wurde ein reichhaltiges Repertoire erarbeitet, das in folgenden Konzertprogrammen zu erleben ist:

Programm "Cafe para dos":
Wie der wohlige Duft frisch aufgebrühten Kaffees entfalten sich die Töne von Katharina Fendel und Johannes Treml. Die Klänge ihres Konzertprogrammes "Cafe para dos" nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise und geben bezaubernde Einblicke in die Klangwelten verschiedener Zeiten und Kulturen. Barocke Kompositionen erzählen von üppiger Lebenslust, südamerikanische Tangos von verzehrender Sehnsucht. Mediterrane Werke vereinen spanisches Temperament mit orientalischen Klanggenüssen. Mit spürbarer Spielfreude und Musikalität lassen die beiden klassisch ausgebildeten Musiker kraftvolle Stimmungsbilder von inniger Ausdruckskraft entstehen und bereiten dem Publikum so ein spannendes und reichhaltiges Hörvergnügen.

Programm "Barock meets Balkan":
Die Musiker verbinden in ihrem neuen Programm barocke Werke aus Irland u. Italien mit Musik des östlichen Mittelmeerraumes.
Der blinde Harfenist T. O'Carolan gilt als letzter Barde der irischen Barockzeit. Er hat zeitlos schöne Melodien hinterlassen, die er eigens für die erlauchten Fürsten komponierte.
Die Tanzrhythmen u. Melodien des östlichen Mittelmeeres erwecken bei uns Mitteleuropäern seit jeher die Traumbilder des Südens. Lebensfreude, Leidenschaft u. ein Hauch von Schwermut werden spürbar, wenn die Musiker mit viel Spaß die Zuhörer in diese Klangwelten entführen.

Programm "Mediterraneo":
Die spanische Musik der Renaissancezeit bildet den Ausgangspunkt für eine musikalische Erlebnisreise um das Mittelmeer. Auf den Spuren der Sepharden gelangen wir über Mazedonien und Griechenland in die Türkei. Das Trio Santiago vereint die fragile Schönheit lyrischer Balladen mit kraftvollen Rhythmen und feuriger Dynamik. Die Musiker schöpfen aus dem reichen musikalischen Erbe des Mittelmeerraumes und lassen es mit lustvoller Frische und weltmusikalischen Elementen aufblühen.
Es erklingen Werke von D. Ortiz, G. Sanz, A. Vivaldi, S. Aguirre, E. Morricone, A. Savall, P. de Lucia u. M. Tadic.

Programm "El Sur":
Das Trio Santiago verschmilzt Musik aus Südeuropa mit latein-amerikanischen Klängen. Ausgangspunkt bilden barocke Werke aus Italien und Spanien. Die Barockmusik Europas ist eine wichtige Wurzel der Musik der "neuen Welt". Im Laufe des Konzertes verbinden sich sonnendurchflutete Flamenco- und Balkantänze mit temperamentvollen Werken aktueller Komponisten, welche von der Folklore Lateinamerikas inspiriert sind.
El Sur ist eine Liebeserklärung an handgemachte, leidenschaftlich gespielte Musik, eine Liebeserklärung an den Sommer, die Sonne und den Süden.
Es erklingen Werke von A. Vivaldi, A. de Santa Cruz, S. de Murcia, P. Serrano, M. D. Pujol, C. Machado, J.L. Merlin u. a.

Trio Santiago feat. Faleh Khaless (arab. Laute):

Faleh Khaless (arab. Laute), Katharina Fendel (Flöte), Johannes Treml (Gitarre), Christoph Oppenheimer (Perkussion)

Programm "Meeting Points":
Die Musiker des Trio Santiagos vereint ein weiter stilistischer Horizont. Die Musiker lassen mit feiner Spielkultur spanische Musik der Renaissance- und Barockzeit erklingen. Dynamisch kraftvoll spielen sie Musik der jüdischen Tradition oder Melodien der Balkanregion. Khaless Faleh (arabische Laute) nimmt die Zuhörer mit seinem nuancenreichen Lautenspiel mit auf eine wundervolle Reise in die magische Welt der arabischen Musik. Der aus Tunesien stammende Musiker hat klassische arabische Musik studiert und bei zahlreichen internationalen Festivals konzertiert. Mit seiner virtuosen Spieltechnik und der emotionalen Wärme seines Vortrags hat er vor einigen Monaten auch hier in der Region viele Zuhörer begeistert. Gemeinsam überschreiten die vier MusikerInnen leichtfüßig geographische und musikalische Grenzen um sich an verschiedenen Meeting Points zu treffen. Raffinierte Arrangements vereinen orientalische Melodiegenüsse mit abendländischer Klangsinnlichkeit.

Programm "Auf den Spuren der Sepharden":
Dieses Konzertprogramm konzentriert sich ganz auf die Musik jener Juden, die 1492 von der iberischen Halbinsel vertrieben wurden.
Viele Tausende flüchteten, hauptsächlich in andere Mittelmeerländer. Zahlreiche Sepharden behielten ihre Traditionen und pflegen ihre von Spaniern und Mauren beeinflußte Musik bis heute.
Faleh Khaless wird mit seinem nuancierten Spiel auf der arabischen Laute (Oud) den Klangbildern eine ganz besondere Note verleihen.
Gemeinsam verschmelzen die MusikerInnen die fragile Schönheit lyrischer Balladen mit kraftvollen Rhythmen und feuriger Dynamik.

Programm "Aires Latinos":
Das Trio Santiago verbindet im Programm "Aires Latinos" feurige Intensität mit Ernsthaftigkeit, Anspruch und überschäumender Spielfreude. Faleh Khaless wird mit seinem virtuosen und empfindsamen Spiel auf der arabischen Laute (Oud) der Musik eine ganz besondere Note verleihen.
In farbenprächtigen Bearbeitungen für diese seltene Besetzung erleben die Zuhörer schon fast verklungene traditionelle Melodien, aber auch moderne Werke, die einen starken Bezug zu den lateinamerikanischen Wurzeln haben.
Gemeinsam bestätigen die Musiker wie universell verständlich und bewegend Musik sein kann.

Programm "Danzas":
Das Programm "Danzas" startet mit Tanzmelodien aus der Renaissance- und Barockzeit. Auf kraftvolle Balkanrhythmen und feurige Flamencoklänge folgen u. a. leidenschaftliche Tangos und Raritäten aus dem Amazonasgebiet.
Faleh Khaless (arab. Laute) stammt aus Tunesien, wo er auch arabische Musik studiert hat. Er konzertierte auf zahlreichen internationalen Festivals und musiziert seit nunmehr 5 Jahren mit dem Trio Santiago. Er wird mit seinem sensiblen und hochvirtuosen Lautenspiel den musikalischen Werken eine ganz eigene Farbe hinzufügen.
Gemeinsam und mit offenkundigem Vergnügen werden Katharina Fendel (Flöten), Johannes Treml (Gitarren) und Christoph Oppenheimer (Perkussion) mit Faleh Khaless ausdruckstarke und facettenreiche Klangräume kreieren.

Ensemble Santiago:

Agnes Lies-Crone (Gesang), Annika Rink (Gesang, Gitarre), Katharina Fendel (Flöte), Johannes Treml (Gitarre), Christoph Oppenheimer (Perkussion)

Programm "WasserKlangWelten":
Klänge der Renaissance- und Barockzeit, spanische und südamerikanische Tänze, sowie sehnsuchtsvolle Balladen erwartet das Publikum bei den WasserKlangWelten.
Die 5 MusikerInnen vom Ensemble Santiago vereinen verschiedenste Zeiten und Kulturen durch einen betörend schönen gemeinsamen Nenner: das Wasser.
Musik, die für das Wasser komponiert, oder durch das Wasser inspiriert wurde erklingt mit Hilfe weltmusikalischer Elemente und detailverliebten Arrangements.
Das Programm WasserMusikWelten ist eine Liebeserklärung an die Wolken, den Regen, die Flüsse und das Meer, eine Liebeserklärung an das wundervolle Element Wasser.
Traditionelle Themen aus: Kanada, Irland, USA, Westafrika, Brasilien und Peru
Kompositionen von: Ana Alcaide, Paco de Lucia, Michael Popp und M.D.. Pujol

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Künstlern finden sie unter Musiker.

home